AKTUELLES

von unserem Verein, von jungen Menschen aus Ghana und was sonst noch so passiert!

Ein persönlicher Brief

von | Okt 2020 | Vereinsnachrichten

Liebe Paten, Mitglieder und Freunde von Kindern Zukunft geben – Ghana e.V.,

heute wende ich mich persönlich an Sie. Am 20. September 2020 habe ich nach 14 Jahren den Vorsitz von Kindern Zukunft geben – Ghana e.V. an meinen Nachfolger Hermann Hammes-Therre abgegeben. Ich möchte mich hiermit noch einmal sehr herzlich bei Ihnen für Ihre Unterstützung des Vereins in all diesen Jahren bedanken! Viele von Ihnen sind uns schon lange treu und Ihre Unterstützung gibt uns immer wieder neuen Aufwind für unsere Vorstandsarbeit.

Wenn ich auf diese Jahre zurückblicke, bin ich stolz auf das, was wir geleistet haben. Gemeinsam mit Judith Scholz und dem Team in Ghana haben wir 2002 mit einer Handvoll Kinder und deren Familien die Arbeit in der Ostregion in Ghana begonnen. In den Jahren, die seitdem vergangen sind, wurden die Projekte immer größer und auch vielfältiger. Mittlerweile betreuen wir jährlich rund 100 Kinder, Jugendliche und junge Frauen und haben ein eigenes Ausbildungszentrum aufgebaut. Seit 2019 arbeiten wir außerdem in einem Präventionsprojekt zur Verhinderung von Teenager-Schwangerschaften mit ca. 600 Schüler und Schülerinnen an sieben Schulen zusammen. Die Partnerorganisation in Ghana, die von Judith Scholz geleitet wird, ist mehrfach als eine der besten Nichtregierungsorganisationen in der Region gewürdigt worden.

Ich war und bin immer noch überzeugt: Die Spenden, die wir in Deutschland einsammeln, kommen bei den Menschen vor Ort an und können für den Einzelnen dort viel bewegen! Denn Bildung ist ein entscheidender Schlüssel für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und bestimmt die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten. Und dies gilt mehr denn je! Gerade zurzeit wird dies deutlich, wo viele Kinder und Jugendliche aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie von der Schule ausgeschlossen sind. Die fehlenden Monate aufzuholen und auch den Schritt vieler Kinder und Jugendliche zurück in das „alte“ Leben ohne Teilhabe an Bildung wieder umzudrehen, wird eine wichtige Arbeit für unser Team vor Ort sein.

Unsere Aufgabe, den jungen Menschen in unseren Projekten in Ghana die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben, ist also noch lange nicht erfüllt. Deshalb mein Appell: Bleiben Sie dem Verein weiterhin treu – ich werde es auch tun!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und bleiben Sie gesund.

Herzliche Grüße,

Sarah Weidemann